Wien | Tulln


Klienten-Info


Verlängerung der Meldefrist für die erstmaligen Meldungen an das Register der wirtschaftlichen Eigentümer

Mai 2018
Kategorien: Klienten-Info

Das Bundesministerium für Finanzen hat am 14. Mai 2018 im Rahmen eines Infoscheibens mitgeteilt, dass es "zu einer außerordentlich intensiven Nutzung der WiEReG-Meldeformulare, wodurch allerdings auch längere Reaktionszeiten des Systems eingetreten sind, die zwischenzeitlich behoben werden konnten"  gekommen ist.

Gleichzeitig sind sehr viele Anfragen zum WiEReG bei der Registerbehörde eingegangen, da " bei der Auslegung des Gesetzes noch Unsicherheiten bestehen."   Wie das BMF weiter mitteilt, "ist es ein wichtiges Anliegen, die meldepflichtigen Rechtsträger und die Parteienvertreter fachlich zu unterstützen, damit diese in die Lage versetzt werden, inhaltlich korrekte Meldungen an das Register abzugeben. Der Beratung im Hinblick auf die Meldung soll der Vorrang vor einer etwaigen Bestrafung gegeben werden. Aus diesen Gründen wird der erste Lauf des automatisationsunterstützten Zwangsstrafenverfahrens auf den 16. August 2018 verschoben. Eine Abgabe einer erstmaligen Meldung nach dem 1. Juni 2018 bis zum 15. August 2018 führt somit auch zu keiner finanzstrafrechtlichen Vorwerfbarkeit. Eine entsprechende Information ergeht ebenfalls an die zuständigen Abgaben- und Finanzstrafbehörden." 

In Summe ist diese Verlängerung der Meldefrist durchaus positiv zu bewerten, da in der Praxis leider noch in hohem Maße Auslegungs- und Interpretationsbedarf hinsichtlich des WiEReG besteht.